Go to Top

Bedarfsrechner Pflegezusatzversicherung – Pflegelücke berechnen

Um den Pflegelückenrechner zu starten bitte im Vergleichsrechner oben rechts neben den Button Vollbild auf den Pflegelückenrechner klicken.

Um Ihre individuelle Pflegelücke zu berechnen bitte einfach Ihr Bundesland  sowie die gewünschte Eigenbeteiligung auswählen. Unser Pflege-Bedarfsrechner unterscheidet  in 3 Arten der Pflege.

1. Heimpflege / Vollstationäre Pflege
Bei der Heimpflege wurde als Grundlage für die Berechnung die durchschnittlichen Pflegekosten je Bundesland zugrunde gelegt.

2. Häusliche Pflege durch einen ambulanten Dienst
Bei der Häuslichen Pflege durch einen ambulanten Dienst wurde als Grundlage für die Berechnung die durchschnittlichen Pflegekosten deutschlandweit zugrunde gelegt.

3. Häusliche Pflege durch Familienangehörige / Laienpflege
Bei der Häuslichen Pflege durch Familienangehörige wurde als Grundlage für die Berechnung die durchschnittlichen Pflegekosten deutschlandweit zugrunde gelegt.

Nachdem Sie Ihre Pflegelücke berechnet haben

Im Anschluss an Ihre Berechnung können Sie die Werte für die Pflegelücken in unseren Vergleichsrechner für die private Pflegezusatzversicherung übernehmen. Hierzu einfach auf den Button „Diese Werte in den Vergleichsrechner übernehmen“ klicken.
Nun geben Sie kurz Ihr Geburtsdatum sowie den gewünschten Versicherungsbeginn ein und klicken auf „Berechnen“

Unterteilung im Vergleichsrechner

Grundsätzlich unterscheidet unser Vergleichsrechner in:

  • Normale Tarife / Pflegetagegeld
    • Starre Tarife: Hier richtet sich die Auszahlungshöhe in Pflegestufe 1 und 2 prozentual nach der geplanten Vorsorge bei Pflegestufe III.
    • Flexible Tarife: Hier kann die geplante Absicherungshöhe für jede einzelne Pflegestufe individuell festgelegt werden.

     

  • Geförderte Tarife / Pflege Bahr
    • Pflege Bahr inklusive Ergänzungstarif: Hier wird ein Pflege Bahr mit einem normalen Pflegetagegeld Tarif kombiniert. Diese Tarife werden staatlich gefördert.
    • Pflege Bahr ohne Ergänzungstarif: Diese Tarife sind besonders für Menschen mit schweren Vorerkrankungen sinnvoll, da hier auf eine Gesundheitsprüfung verzichtet wird. Allerdings ist die Höhe der Absicherung nicht frei wählbar und liegt bei den meisten Gesellschaften ab einem Eintrittsalter von ca. 45 Jahren bei maximal 600,-€ in Pflegestufe III. Die anderen Pflegestufen werden prozentual von den Gesellschaften festgelegt und fallen nochmals deutlich geringer aus.
      Nachteile Pflege Bahr Grundtarif: Hier gilt: keine Beitragsfreistellung im Leistungsfall, fünf Jahre Wartezeit, die Leistungshöhe ist sehr gering
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+