Go to Top

Pflegereform 2017

Der Gesetzesentwurf für eine weitere Reform in der Pflegeversicherung liegt vor. So soll im Jahr 2017 der zweite Teil des Pflegestärkungsgesetzes in Kraft treten. Hauptpunkt der Pflegereform 2017 ist die Einführung der Pflegegrade. Zukünftig sollen 5 Pflegegrade die Pflegestufen ablösen. Außerdem wird der Begriff „Pflegebedürftigkeit“ überarbeitet. Aufgrund dieser Erneuerung können Demenzkranke und Personen mit psychischen Störungen höhere Leistungen bekommen und beantragen. Diese werden Sie in den meisten Fällen auch ab 2017 bekommen, da Sie in höhere Pflegegrade eingegliedert werden.

Wie werden die Pflegestufen in Pflegegrade umgewandelt?

Die genaue Umrechnung der Pflegestufen zu den Pflegegraden ist noch nicht offiziell bekannt. Höchstwahrscheinlich läuft es auf die nachfolgende Tabelle hinaus. So wird zum Beispiel eine Person mit bisher Pflegestufe 1 in Pflegegrad 2 eingeordnet. Sollte zusätzlich eine eingeschränkte Alltagskompetenz (Demenz) bestehen, sollte eine Einstufung in Pflegegrad 3 erfolgen.

Aktuell Neu ab 2017
Pflegestufe 0 Pflegegrad 2
Pflegestufe 1 Pflegegrad 2
Pflegestufe 1 + Eingeschränkte Alltagskompetenz (Demenz) Pflegegrad 3
Pflegestufe 2 Pflegegrad 3
Pflegestufe 2 + Eingeschränkte Alltagskompetenz (Demenz) Pflegegrad 4
Pflegestufe 3 Pflegegrad 4
Pflegestufe 3 + Eingeschränkte Alltagskompetenz (Demenz) Pflegegrad 5
Härtefall Pflegegrad 5

Nach der Einführung der Pflegegrade könnte es auch sein, dass Pflegebedürftige weniger Pflegeleistungen bekommen wie zuvor. Damit aber bereits pflegebedürftige Menschen keine Leistungskürzung bekommen wird es einen Bestandsschutz geben. Die Pflegereform 2017 sieht hierzu bereits einen Gesetzesentwurf vor. Auch die Voraussetzungen für den Erhalt der einzelnen Pflegegrade werden von den jetzigen Voraussetzungen abweichen.

Voraussetzungen für den Erhalt der einzelnen Pflegegrade

Die Tabelle zeigt die neuen Voraussetzungen für die einzelnen Pflegegrade! Gerade für Personen mit erheblichen allgemeinen Betreuungsbedarf wurde der Zeitaufwand der Grundpflege erheblich verringert. Die Zeitspannen der Grundpflege wurden ausgeweitet das diese leichter zu erreichen ist.

Pflegegrad Zeitaufwand
Grundpflege
Psychosoziale Unterstützung Anzahl der
Nächtlichen Hilfen
Präsenz tagsüber
Pflegegrad 1 27-60 Minuten gelegentlich nein nein
Pflegegrad 2 30-127 Minuten gelegentlich 0 – 1 mal nein
Pflegegrad 2 mit Demenz 8-58 Minuten mehrfach bis häufig nein stundenweise
Pflegegrad 3 131-278 Minuten mehrfach 0 – 2 mal stundenweise
Pflegegrad 3 mit Demenz 8-74 Minuten 6x bis ständig 0 – 2 mal überwiegend
Pflegegrad 4 184-300 Minuten mehrfach 2 – 3 mal überwiegend
Pflegegrad 4 mit Demenz 128-250 Minuten häufig bis ständig 1 – 6 mal rund um die Uhr
Pflegegrad 5 mit Demenz 245-279 Minuten ständig 3 mal rund um die Uhr

 

Vorteile der Pflegereform 2017

Durch die neue Pflegereform 2017 soll die Pflegeversicherung wieder ein Stück verbessert werden. Dies gelingt durch verschiedene Änderungen und Verbesserungen. Nachfolgend werden die wichtigsten Änderungen der neuen Pflegereform aufgeführt.

  • Die Pflegebedürftigen bekommen durch die neuen Pflegegrade im Durchschnitt mehr Pflegeleistungen.
  • Die Bedürfnisse der Antragsteller werden mehr berücksichtigt. (Gerade die Demenzkranken bekommen so mehr Leistungen)
  • Es wird ein neues Begutachtungsverfahren eingeführt.
  • Es werden neue Begutachtungskriterien erstellt.
  • In Zukunft sollen mehr finanzielle Mittel durch den Staat zur Verfügung gestellt werden.
  • Die Pflegeleistungen sollen an die allgemeine Preiserhöhung angeglichen werden.

Man sieht also, dass durch die Einführung der Pflegegrade eine Reihe von Verbesserungen geschaffen werden. Menschen mit erheblichen allgemeinen Betreuungsbedarfs sind die großen Gewinner der neuen Pflegereform. Diese können ab 2017 auch mehr finanzielle Unterstützung vom Staat beantragen. Somit wird auch die Gleichberechtigung unter den Pflegebedürftigen verbessert.

 Erklärung / Bedeutung der Pflegegrade

Pflegegrad 1 = Es liegt eine geringe Beeinträchtigung der Selbstständigkeit vor.
Pflegegrad 2 = Es liegt eine erhebliche Beeinträchtigung der Selbstständigkeit vor.
Pflegegrad 3 = Es liegt eine schwere Beeinträchtigung der Selbstständigkeit vor.
Pflegegrad 4 = Es liegt schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit vor.
Pflegegrad 5 = Es liegt schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit, mit erhöhten/besonderen Anforderungen an die pflegenden Personen, vor.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+