Go to Top

Hanse Merkur Pflegezusatzversicherung Tarifübersicht PG (PGA + PGS)

Bei dem Tarif Hanse Merkur PG (PGA + PGS) handelt es sich um einen starren Tarif. Sie können die gewünschte Absicherung nur für den Pflegegrad 5 Vergleichsrechner private Pflegeversicherunginkl. Hanse Merkur PG (PGA + PGS)selber wählen, die anderen Pflegegrade werden von der Gesellschaft automatisch, prozentual angeglichen. Zusätzlich bietet die Hanse Merkur noch den Zusatzbaustein PZG. Hier können Sie zusätzlich eine Beitragsbefreiung ab Pflegegrad 3, eine Einmalleistung von 1.500€ ab Pflegegrad 2 und Assistanceleistungen bis 2.500€ ab Pflegegrad 2 vereinbaren.

Tarifinformationen Hanse Merkur PG (PGA + PGS)

Pflegegrad

Häusliche Pflege (durch Angehörige, Laien oder ambulanten Dienst)

Vollstationäre Pflege

1  10 %  10 %
2  30 %  100 %
3  50 %  100 %
4  80 %  100 %
5  100 % 100 %

Beispiel: Diese Leistungen erhalten Sie, wenn 1500€ in Pflegegrad 5 abgesichert werden!

Pflegegrad

Häusliche Pflege (durch Angehörige, Laien oder ambulanten Dienst)

Vollstationäre Pflege

1  150 Euro  150 Euro
2  450 Euro  1.500 Euro
3  750 Euro  1.500 Euro
4  1.200 Euro  1.500 Euro
5  1.500 Euro 1.500 Euro

Förderfähig nach Pflege BahrÜberblick über Tarifdetails im Tarif Hanse Merkur PG (PGA + PGS)
Nein die Pflegezusatzversicherung ist nicht förderfähig.

Leistungen auch bei Pflege durch Familienangehörige / Laien
Auch bei der Pflege durch Familienangehörige oder Laien zahlt die Hanse Merkur die vereinbarten Leistungen.

Beitragsfreiheit im Leistungsfall
Eine Beitragsfreiheit im Leistungsfall ist im Pflegezusatztarif Hanse Merkur PG (PGA + PGS) nicht vorgesehen, allerdings kann sie mit dem Zusatzbaustein PZG zusätzlich vereinbart werden.

Einmalleistung bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit
Nein, eine Einmalleistung ist im Tarif PGA, PGS nicht vorgesehen, allerdings kann der Versicherungsnehmer ab Pflegegrad 2 eine Soforthilfe aus dem Tarif PGA in Höhe des 6-fachen Pflegemonatsgeldes in Anspruch nehmen. Die Soforthilfe stellt eine Vorauszahlung von Pflegemonatsgeldleistungen dar und wird mit den Pflegemonatsgeldleistungen für die unmittelbar darauffolgenden Monate verrechnet. Falls die Soforthilfe in Anspruch genommen wird, setzt die regelmäßige Zahlung der Pflegemonatsgelder erst dementsprechend später ein. Wird der Zusatzbaustein PZG zusätzlich gewählt, bekommt die Pflegebedürftige Person eine Einmalleistung in Höhe von 1.500€ ab Pflegegrad 2.

Dynamik ohne erneute Gesundheitsprüfung
Der Versicherer bietet die Möglichkeit das versicherte Pflegegeld ohne erneute Gesundheitsprüfung zu erhöhen. Grundlage ist hierfür die durchschnittliche Steigerung der Pflegekosten im Vergleich zur letzten Leistungsanpassung. Ergibt sich dabei eine Steigerung von mehr als 10%, so wird der vereinbarte Monatssatz ohne erneute Risikoprüfung angepasst.
Macht der Versicherungsnehmer zweimal unmittelbar nacheinander von der Erhöhungsmöglichkeit keinen Gebrauch, so erlischt sein Recht auf weitere Erhöhungen. Es kann jedoch mit Zustimmung des Versicherers neu begründet werden. Dieses gilt auch für den Leistungsfall.

Verzicht auf Wartezeit
Die Hanse Merkur verzichtet im Tarif PG (PGA + PGS) auf eine Wartezeit.

Verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht?
Die Hanse Merkur Pflegeversicherung verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht.

Leistungen bei Pflegebedürftigkeit durch Suchterkrankung
Es wird auch geleistet wenn eine Pflegebedürftigkeit aufgrund einer Suchterkrankung besteht.

Leistungen bei stationären Aufenthalt im Krankenhaus
Die Leistungen werden in voller Höhe weiter gezahlt.

Leistungen bei stationärer Reha oder Kur
Die Leistungen werden in voller Höhe weiter gezahlt.

Geltungsbereich Weltweit
Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und den Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sowie der Schweiz.

Höchstes Aufnahmealter
Maximal ist die Aufnahme bis zum 80. Lebensjahr möglich.

Maximale Absicherungshöhe
Maximal kann ein Monatssatz von 4000€ in Pflegegrad 5 versichert werden.

Gesundheitsfragen im Tarif PG (PGA + PGS) der Hanse Merkur

1 Fragen zur Person: Gesundheitsfragen des Tarif Hanse Merkur PG (PGA + PGS)
Größe / Gewicht

2 Besteht oder bestand in den letzten 5 Jahren eine der folgenden Erkrankungen oder Fehlbildungen? 
Erkrankungen des Gehirns oder des zentralen Nervensystems
ALS, Alzheimer, Chorea Huntington, Demenz, Epilepsie, Hirnblutung, Hirntumor, Koma, Multiple Sklerose, Schlaganfall, Wachkoma

Erkrankungen des Herzens oder der Gefäße
Aneurysma, Angina Pectoris, Arteriosklerose, Bluthochdruck (Hypertonie), Herzfehler, Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Herzrhythmusstörung, Herzschrittmacher, koronare Herzkrankheit

Erkrankungen der Nieren
Chronische Glomerulonephritis, Harnstauungsniere, Nierenversagen, Niereninsuffizienz, Zystenniere

Erkrankungen der Atemwege
Asthma bronchiale, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Lungenemphysem, Lungenzirrhose, Schlafapnoe

Erkrankungen der Verdauungsorgane oder Stoffwechselerkrankungen
Chronische Hepatitis, chronische Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung), Colitis ulcerosa, Diabetes mellitus, Fettleber, Gicht, Hepatitis B/C, Leberzirrhose, Morbus Crohn, Schrumpfleber

Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems
Amputation eines Arms/Beins, Arthritis, Arthrose, Bandscheibenvorfall, Glasknochenkrankheit, Lähmungen mit Bewegungseinschränkungen, Morbus Bechterew, Muskeldystrophie, Myasthenia Gravis, rheumatische Erkrankung, Osteoporose (Knochenschwund), Spina bifida

Sonstige Erkrankungen
AIDS, Alkoholmissbrauch, Blutgerinnungsstörung, Bösartige Neubildung (z. B. Krebs, Leukämie, Melanom, Morbus Hodgkin, Sarkom, Seminom, Tumor), Depression, Down Syndrom, Drogenmissbrauch, Durchblutungsstörungen (cerebral und arteriell), Fibromyalgie, HIV, Hydrozephalus (Wasserkopf), Infantile Zerebralparese, Kinderlähmung, Medikamentenmissbrauch, Meningitis (Hirnhautentzündung), Morbus Parkinson, Mukoviszidose, Organtransplantation als Empfänger, psychische Erkrankung (z. B. Neurose, Psychose), Sarkoidose (Morbus Boeck), Schizophrenie, spastische Erkrankung

3 Besteht eine behördlich anerkannte Schwerbehinderung von mindestens 50 %? 
(Grad der Behinderung/GdB oder Minderung der Erwerbsfähigkeit/MdE)

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+