Go to Top

SDK Pflegezusatzversicherung Tarifübersicht PG

Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) hat eine neue Pflegetagegeldversicherung nach Pflegegraden vorgestellt. So wird der Tarif PG den aktuellenVergleichsrechner private Pflegeversicherung inkl. SDK PG Tarif PS ersetzen. Besonders auffällig am Tarif SDK PS ist seine Flexibilität. Der Antragsteller hat die Möglichkeit, die Leistungen bei häuslicher und stationärer Pflege individuell einzustellen. Des weiteren kann man durch den Dynamikbaustein eine Dynamik über das 70. Lebensjahr hinaus festlegen. Durch den Tarifbaustein PGU kann der Antragsteller eine Einmalleistung im Leistungsfall absichern (Einmalleistung wird erbracht, wenn die versicherte Person erstmals, mindestens in Pflegegerad 2 eingestuft wird).
Achtung: Diese gilt nur, wenn die Pflegebedürftigkeit durch einen Unfall hervor gerufen wird.

Tarifinformationen SDK PG

Wie bereits genannt zählt die Pflegezusatzversicherung PG zu den flexiblen Tarifen. Der Antragsteller kann die Pflegeversicherung somit nach seinen Wünschen gestalten. D.h. das dass Pflegegeld der einzelnen Pflegegrade individuell festgelegt werden kann. Hierbei spielt es auch keine Rolle welche Form der Pflege vorliegt. Die Antragsteller können bei der häuslichen als auch bei der stationären Pflege das Pflegegeld festlegen.

Förderfähig nach Pflege Bahr
Der Tarif PG ist nicht förderfähig nach Pflege Bahr.

Leistung auch bei Pflege durch Familienangehörige / Laienpflege
Auch bei der Pflege durch Familienangehörige oder Laien werden die vereinbarten Leistungen erbracht.

Beitragsfreiheit im Leistungsfall
Eine Beitragsbefreiung ist ab Pflegegrad 2 vorgesehen. Sobald die versicherte Person mindestens in Pflegegrad 2 eingegliedert wird, wird diese von der Beitragszahlung befreit.

Einmalleistung bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit
Nein, eine Einmalleistung ist in der Grundabsicherung nicht vorgesehen.

Diese kann aber auf Wunsch durch einen Zusatzbaustein versichert werden.

Dynamik ohne erneute GesundheitsprüfungTarifdetails der Pflegezusatzversicherung SDK PG
Die SDK bietet die Möglichkeit, die vereinbarten Leistungen alle 2 jahre um 5 % zu erhöhen. Voraussetzung für die Dynamik ist, dass die versicherte Person das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Wer auch über das 70. Lebensjahr hinaus eine dynamische Anpassung wünscht, kann diese gegen einen Zusatzbeitrag absichern.

Verzicht auf Wartezeit
Ja, die SDK verzichtet im Tarif PG auf eine Wartezeit.

Verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht?
Ja, der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht.

Leistung bei Pflegebedürftigkeit durch Suchterkrankung
Wenn die Pflegebedürftigkeit auf einer Suchterkrankung beruht, werden keine Leistungen vom Versicherer erbracht.

Leistung bei stationärem Aufenthalt im Krankenhaus
Bei einem vollstationären Krankenhausaufenthalt leistet der Versicherer nicht.
Ausnahme: Der Aufenthalt beruht ausschließlich auf die Pflegebedürftigkeit.

Leistung bei stationärer Reha oder Kur
Für die Leistungen bei einer stationären Reha oder Kur gelten die selben Bestimmungen wie bei einem vollstationärem Krankenhausaufenthalt.

Geltungsbereich Weltweit
Der Geltungsbereich erstreckt sich auf die Mitgliedsstaaten der EU, den Vertragsstaaten über das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum sowie der Schweiz.

Höchstes Aufnahmealter
Die Aufnahme ist bis zum 65. Lebensjahr möglich.

Maximal versicherbare Tagessätze
Bis zu einem Eintrittsalter von 60 Jahren kann maximal ein Monatssatz von
Pflegegrad 1 bis 1000 Euro
Pflegegrad 2 bis 3500 Euro
Pflegegrad 3 bis 3500 Euro
Pflegegrad 4 bis 3500 Euro
Pflegegrad 5 bis 3500 Euro versichert werden.

Ab einem Eintrittsalter von 61 Jahren kann maximal ein Monatssatz von
Pflegegrad 1 bis 1000 Euro
Pflegegrad 2 bis 2500 Euro
Pflegegrad 3 bis 2500 Euro
Pflegegrad 4 bis 2500 Euro
Pflegegrad 5 bis 2500 Euro versichert werden.

Gesundheitsfragen im Tarif PG der SDK

1 Fragen zur Person:
Größe / Gewicht

2 Besteht bereits Pflegebedürftigkeit Gesundheitsfragen der Pflegezusatzversicherung SDK PG
(auch wenn noch nicht ärztlich festgestellt), Erwerbsunfähigkeit oder Erwerbsminderung oder wurden jemals Anträge auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung bzw. Anträge auf Rente wegen Erwerbsunfähigkeit oder Erwerbsminderung gestellt?

3 Besteht oder bestand innerhalb der letzten 5 Jahre eine der folgenden Erkrankungen?
Gehirnblutung, Hirntumor, Hirnleistungsstörungen, Parkinson, Alzheimer, Demenz, Creutzfeld-Jakob, Osteoporose*, Amyotrophische Lateralsklerose, Muskelatrophie, Muskeldystrophie, Knochenmarkinsuffizienz (Aplastische Anämie), Sarkoidose*, Kinderlähmung, Querschnittslähmung, Missbildungen*, Down-Syndrom, Chorea Huntington, Multiple Sklerose, Arteriosklerose / Arterienverkalkung, Koronare Herzkrankheit (z. B. Herzinfarkt, Angina pectoris, Bypass-Operation, Ischämie), Schlaganfall, Leberzirrhose, Leberfibrose, chronische Hepatitis, chronische Nierenerkrankungen*, Krebs, Diabetes mellitus (Zucker), psychische Erkrankungen*, HIV-Infektion, rheumatische Erkrankungen, Morbus Bechterew, Lungenemphysem, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Koma, Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit

Wurde die Frage mit „ja“ beantwortet und besteht oder bestand ausschließlich eine der mit * gekennzeichneten Erkrankungen, ist eine Prüfung der Versicherungsfähigkeit möglich.

4 Besteht bereits Pflegebedürftigkeit
(auch wenn noch nicht ärztlich festgestellt) oder wurden jemals Anträge auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung gestellt?

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+