Go to Top

Pflegeversicherung / Pflegezusatzversicherung für Osteoporose Patienten

Bis jetzt konnte eine Person bei der Osteoporose festgestellt wurde, keine Pflegezusatzversicherung abschließen, da keine Versicherungsgesellschaft für Personen mit dieser Erkrankung einen Tarif bereitstellte.

Münchener Verein bietet Pflegeversicherung für Menschen mit Osteoporose an

Der Münchener Verein hat seinen bisherigen Pflegezusatztarif aktualisiert. In diesem Zuge wurden auch die Gesundheitsfragen überarbeitet und somit gerade für Osteoporose Patienten der Erwerb einer Pflegezusatzversicherung ermöglicht.

Den Tarif des Münchener Vereins  und dessen Gesundheitsfragen finden sie in unseren Vergleichsrechner.

Abfragezeitraum für VorerkrankungenAusnahme: Fast alle Erkrankungen versicherbar wenn diese länger wie 5 Jahre zurückliegen.

Viele Gesellschaften fragen in Ihrer Gesundheitsprüfung lediglich nach Erkrankungen innerhalb der letzten 5 Jahre. Sollte Ihre Erkrankung vor diesem Zeitraum liegen, können Sie bei den folgenden Gesellschaften versichert werden.

Gesellschaft Abfragezeitraum
Nürnberger PTF 3 Jahre ambulant; 5 Jahre stationär
Allianz PZTB03 5 Jahre; vereinzelt nur 12 Monate
SDK PG 5 Jahre
R+V PKU 5 Jahre
VKB-BBKK-UKV Premium Plus 5 Jahre
Hallesche OLGA flex 5 Jahre

-> Vergleichen Sie jetzt die einzelnen Anbieter.

Die aktuellen Gesundheitsfragen des Münchener Vereins:

1 Für die zu versichernde Person besteht keine Pflegebedürftigkeit und keine anerkannte Schwerbehinderung (Grad der Behinderung/GdB oder Minderung der Erwerbsfähigkeit/MdE) von mindestens 50 und es wurde niemals ein Antrag auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung gestellt.

Ich bestätige, dass für die zu versichernde Person eine deutsche soziale oder private Pflegepflichtversicherung (gesetzliche Pflegeversicherung) besteht.

2 Mir ist bekannt, dass kein Leistungsanspruch gegeben ist, wenn zum Zeitpunkt der Antragstellung eine der folgenden Krankheiten ärztlich diagnostiziert ist bzw. jemals vor Antragstellung diagnostiziert wurde:

Amyotrophe Lateralsklerose, Apallisches Syndrom (Wachkoma), Chorea Huntington, Demenz (Alzheimer, vaskuläre Demenz, demenzielle Entwicklung, kindliche Demenz), insulinpflichtiger Diabetes mellitus, Down-Syndrom (Trisomie 21), Hirnarterienaneurysma, HIV-Infektion, Koronarsklerose, Kreutzfeld-Jacob, Leberzirrhose, Multiple Sklerose, Muskeldystrophie, Myasthenia gravis, Niereninsuffizienz, Parkinson-Krankheit, periphere arterielle Verschlusskrankheit, psychische Erkrankungen (ausgenommen ambulant behandelte Depression), Querschnittslähmung,
Schlaganfall, vorgeburtliche Erkrankungen bei Kindern (z.B. Rötelembryopathie, Zytomegalie-Virus, Toxoplasmose, medikamenten-induzierte Schäden, Alkohol-, Drogenmissbrauchsschäden), Suchterkrankung (Alkohol, Drogen, Medikamente), bösartige Neubildungen (bösartige Tumore) oder Hirntumor, sofern die Erstdiagnose oder die erneute Diagnose (Rezidiv) innerhalb der letzten 3 Jahre vor Antragsstellung erfolgte – wenn ausschließlich Hautkrebs diagnostiziert wurde, ist ein Leistungsanspruch jedoch nicht ausgeschlossen.

3 Ich bestätige, dass der Tagessatz für die beantragte Pflegetagegeldversicherung auch zusammen mit sonstigen ergänzenden Pflegetagegeldversicherungen (ohne die staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung) folgende Beträge nicht überschreiten:

bis zum Eintrittsalter von 49
9 EUR in Pflegegrad 1,
30 EUR in Pflegegrad 2,
54 EUR in Pflegegrad 3
90 EUR in Pflegegrad 4 sowie
120 EUR in Pflegegrad 5.

bis zum Eintrittsalter von 50 – 75
6 EUR in Pflegegrad 1,
20 EUR in Pflegegrad 2,
36 EUR in Pflegegrad 3
60 EUR in Pflegegrad 4 sowie
80 EUR in Pflegegrad 5.

ab einem Eintrittsalter von 76
0 EUR in Pflegegrad 1,
0 EUR in Pflegegrad 2,
0 EUR in Pflegegrad 3
25 EUR in Pflegegrad 4 sowie
50 EUR in Pflegegrad 5.

Um höhere Tagessätze zu versichern ist ein ärztlicher Bericht erforderlich.

Was ist Osteoporose?

Osteoporose ist eine Erkrankung mit schlimmen Folgen und eine der zehn häufigsten chronischen Krankheiten weltweit. Bei der Krankheit, welche auch umgangssprachlich als Knochenschwund bezeichnet wird kommt es zur Abnahme der Knochendichte. Durch den Abbau der Knochenmasse verlieren die betroffenen Knochen und Gelenke an Stabilität. Durch die Instabilität kommt es bei den Betroffenen Personen schneller zu Knochenbrüchen. Besonders im Bereich der der Wirbelkörper kommt es im Alter zu einer Osteoporose.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+