Go to Top

Pflegeversicherung trotz Psychischer Erkrankungen

Als seelische oder psychische Erkrankung bezeichnet man eine dauerhafte Störung der Emotionen (menschliche Gefühle) und Kognitionen (Denkvermögen, Gedächtnis, Aufmerksamkeit) des Menschen. Diese Störungen können sich entweder auf den emotionalen oder kognitiven Bereich verstärkt auswirken. Je nach Grad der Beeinträchtigung können diese Störungen auch der Auslöser für einen Pflegefall sein. Dies ist gerade bei Menschen mit psychischen Behinderungen oft der Fall, da diese ein besonderes Maß an Aufmerksamkeit und Liebe benötigen. Wenn ein Pflegefall vorliegt ist eine private Pflegezusatzversicherung sehr angebracht. Die Kosten einer professionellen und umfassenden Pflege steigen sehr schnell an, wodurch viele Menschen Probleme mit der Finanzierung der Pflege haben. Durch eine Pflegetagegeldversicherung bekommt der versicherte jeden Monat das vorher vereinbarte Pflegemonatsgeld. Somit kann man die Kosten einer Pflege finanzieren. Auch das eigene Vermögen und das der Kinder und Enkelkinder wird somit geschützt.

Gerade in der heutigen Zeit kommt es häufig zu psychischen Problemen wie z.B Depressionen oder Burnout. Diese Krankheiten werden oft mit der Arbeit in Verbindung gebracht. Viele Menschen sagen, dass es durch den beruflichen Stress und Erfolgszwang der heutigen Zeit vermehrt zu solchen Krankheitsbildern kommt.

Welche Gesellschaften bieten Pflegeversicherungen bei psychischen Störungen?

Die Anzahl der Gesellschaften ist sehr überschaubar. So kann man bei allen psychischen Störungen die Nürnberger Pflegeversicherung empfehlen. Außerdem gibt es Gesellschaften, die eine individuelle Prüfung verlangen. So hat man bei der Allianz sowie der Württembergischen die Möglichkeit auf Versicherungsschutz.

  • Nürnberger (Tarif: NPV) -> versicherbar, da psychische Erkrankungen bei Antragstellung nicht relevant sind

Gesellschaften mit individueller Prüfung:

  • Münchener Verein (Tarif: PrivatPflege) -> versicherbar, wenn ausschließlich ambulant behandelt
  • Allianz (Tarif: PZTB03)
  • Württembergische (Tarif: PTPU)

Alle anderen Anbieter (in unserem Vergleichsrechner) einer Pflegeversicherung bieten bei psychischen Erkrankungen keinen Versicherungsschutz.

Die Tarife sowie deren Gesundheitsfragen finden Sie in unserem Vergleichsrechner.

Die Liste der psychischen Erkrankungen und Störungen ist sehr lang. Man kann diese jedoch in zwei Arten unterscheiden. So gibt es bereits angeborene (erblich bedingte) psychische Krankheiten wie z.B. Autismus, Asperger Syndrom und psychische Erkrankungen welche erst im Verlauf des Lebens auftreten. Bekannte Beispiele für solche Erkrankungen sind z.B. Bulimie, Essstörungen, Burnout, Depressionen oder Posttraumatische Belastungsstörungen. Diese kann man allerdings durch Psychotherapeuten oder Medikamente behandeln lassen.

Abfragezeitraum für VorerkrankungenAusnahme: Fast alle Erkrankungen versicherbar wenn diese länger wie 5 Jahre zurückliegen.

Viele Gesellschaften fragen in Ihrer Gesundheitsprüfung lediglich nach Erkrankungen innerhalb der letzten 5 Jahre. Sollte Ihre Erkrankung vor diesem Zeitraum liegen, können Sie bei den folgenden Gesellschaften versichert werden.

Gesellschaft Abfragezeitraum
Nürnberger PTF 3 Jahre ambulant; 5 Jahre stationär
Allianz PZTB03 5 Jahre; vereinzelt nur 12 Monate
SDK PG 5 Jahre
R+V PKU 5 Jahre
VKB-BBKK-UKV Premium Plus 5 Jahre
Hallesche OLGA flex 5 Jahre

-> Vergleichen Sie jetzt die einzelnen Anbieter.

Erklärung der Krankheiten

Autismus: ist der Überbegriff für viele verschiedene Entwicklungsstörungen. Die, für Autisten, charakteristischen Symptome werden in den meisten fällen bereits in den ersten fünf Lebensjahren vollständig ausgebildet. Bei Autisten sind sowohl die sozialen Fähigkeiten als auch die Kommunikation und Sprache stark beeinträchtigt. Rund 20 % der betroffenen weisen normale oder überdurchschnittliche Intelligenz auf. So kann es sein, dass Erkrankte überdurchschnittlich gutes mathematisches Verständnis vorweisen.

Asperger Syndrom: zählt zu den autistischen Entwicklungsstörungen. Die Intelligenz ist allerdings im Gegensatz zu normalen Autisten in den meisten Fällen normal.

Bulimie: ist eine Essstörung bei der die betroffenen unter Heißhungerattacken leiden. Nach den Attacken wird die Nahrung allerdings wieder erbrochen, da die betroffenen starke Angst haben zuzunehmen. Bulimie kann man durch psychologische Unterstützung allerdings sehr gut behandeln. Somit kann man sich auch trotz Bulimie mit einer Pflegezusatzversicherung absichern.

Essstörungen: sind Störungen im Essverhalten der Menschen. Diese können sich in verschiedene Bereiche aufgliedern. So kann es z. B. zur Esssucht, Magersucht oder Bulimie (Ess-Brech-Sucht) kommen. Bei Menschen mit Essstörungen dreht sich der Großteil des Lebens um die Nahrungsaufnahme sowie dem Körpergewicht und der Figur. Die Grenze zu bewusster Nahrungsaufnahme wurde von den betroffenen überschritten.

Burnout: steht für „ausgebrannt“. Dies beschreibt das Krankheitsbild auch sehr genau, da die betroffenen sich in einem Zustand emotionaler, körperlicher und geistiger Erschöpfung befinden. Dies kann durch zu viel Arbeit und Stress ausgelöst werden. Jedoch können auch Menschen ohne Arbeit an Burnout erkranken.

Depression: ist eine akute und schwere psychische Störung. Diese zeigt sich durch Antriebslosigkeit, Selbstzweifel oder Interessenverlust. Jedoch sollte man beachten, dass nicht jeder der schlecht gelaunt, Antriebslos oder Lustlos ist auch gleichzeitig an einer Depression leidet. Lediglich die Personen, die über einen längeren Zeitraum an diesen Symptomen leiden sollten sich professionelle Unterstützung besorgen. Auch Personen mit Depressionen können sich durch eine private Pflegezusatzversicherung gegen das finanzielle Risiko einer Pflege absichern. (Anbieter z.B.: Vigo Pflegeversicherung)

Posttraumatische Belastungsstörungen: sind Störungen die durch ein akutes psychisches Trauma ausgelöst wurden. Vor diesen Störungen kann sich auch kein Mensch bewahrt fühlen, da diese durch viele Dinge ausgelöst werden können. z.B.: der Verlust einer geliebten Person, Unfälle, Krieg, Vergewaltigungen, Naturkatastrophen usw..

Die obigen Krankheiten oder Störungen sind nur ein kleiner Teil der psychischen Erkrankungen. Diese treten jedoch besonders häufig auf. Personen die an solchen Erkrankungen oder Störungen leiden haben jedoch trotzdem die Chance auf eine Pflegeversicherung. Der obige Vergleichsrechner dieser Internetseite bietet jedem Besucher die Möglichkeit individuelle Tarifvergleiche kostenlos durchzuführen. Bei Unsicherheit kann auch der eingebaute Krankheitsfilter Abhilfe schaffen. Ansonsten können Sie auch gerne Kontakt mit uns aufnehmen. Jeder sollte sich genau mit dem Thema Pflege beschäftigen, um dann zu entscheiden ob eine Absicherung notwendig ist oder nicht. Im Ernstfall muss man sich durch eine Pflegezusatzversicherung zumindest nicht mit den finanziellen Hürden der Pflege befassen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+