Go to Top

Pflegeversicherung trotz Arteriosklerose

Auch bei Arteriosklerose besteht die Möglichkeit, eine Pflegeversicherung abzuschließen. Bei Arteriosklerose handelt es sich um Fett- und Kalkablagerungen in den Gefäßen. Diese Ablagerungen  bewirken, dass die Gefäßwand dicker wird und die innere Öffnung sich dadurch verengt. Durch die Verengung der Gefäße kommt es zu Durchblutungsstörungen. Diese können im schlimmsten Fall zu einem Infarkt führen.  Dabei können alle Gefäße des Körpers befallen werden. Am gefährligsten wird dies, wenn es zu Durchblutungsstörungen an den Herz- und Hirnschlagadern kommt. Sollte dies der Fall sein, kann es zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall kommen.

Die Gefäßverkalkungen zählen gerade in der westlichen Welt zu den häufigsten Todesursachen. Aus verschiedenen Statistiken geht hervor, dass etwa die hälfte der Todesursachen auf Gefäßverkalkungen zurückzuführen ist (in der westlichen Welt). Aufgrund der vielen Betroffenen gibt es

Barmenia Pflegeversicherung Pflege 100/D

Die Barmenia bietet mit der Pflegeversicherung Pflege 100/D die Möglichkeit, das Pflegerisiko trotzt Artiriosklerose abzusichern. Bei dem Tarif Pflege 100/D handelt es sich um einen starren Tarif. D. h. dass Sie lediglich die Leistungen für Pflegegrad 5 festlegen. die Leistungen in den anderen Pflegegraden werden automatisch festgelegt. Besonders am Tarif 100/D der Barmenia ist, dass Sie in allen Pflegegraden die selben Leistungen bekommen. Dies gilt sowohl für die ambulante als auch für die stationäre Pflege.

Ausnahme: Fast alle Erkrankungen versicherbar wenn diese länger wie 5 Jahre zurückliegen.

Viele Gesellschaften fragen in Ihrer Gesundheitsprüfung lediglich nach Erkrankungen innerhalb der letzten 5 Jahre. Sollte Ihre Erkrankung vor diesem Zeitraum liegen, können Sie bei den folgenden Gesellschaften versichert werden.

 

Gesellschaft Abfragezeitraum
Nürnberger PAS 3 Jahre ambulant; 5 Jahre stationär
Allianz PZTB03 5 Jahre; vereinzelt nur 12 Monate
SDK PG 5 Jahre
R+V PKU 5 Jahre
VKB-BBKK-UKV Premium / Premium Plus 5 Jahre
Hallesche OLGA flex 5 Jahre

Gesundheitsfragen Barmenia Pflege 100/D

1 Besteht oder bestand in den letzten 5 Jahren
– eine der nachstehend aufgelisteten Erkrankungen, Gesundheitsstörungen und/oder -beeinträchtigungen?
– eine anerkannte Behinderung nach deutschem Schwerbehindertenrecht?
– Berufs-, Dienst- oder Erwerbsunfähigkeit oder wurde ein Antrag auf Leistungen gestellt?
– Pflegebedürftigkeit oder wurde ein Antrag auf Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung gestellt?


A
Abhängigkeit vom Beatmungsgerät, Alzheimer, Amputationen (Arm und/oder Bein), Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Angina Pectoris (Schmerzen durch Verengung der Herzkranzgefäße), Aortenaneurysma (Aussackung der Hauptschlagader), Autismus (Entwicklungsstörung)
B
Bestrahlungsfolgen
C
Chorea Huntington (erbliche Nervenerkrankung), COPD (chronisches Lungenemphysem), Creutzfeldt-Jakob (Krankheit des Nervensystems), Colitis oder Morbus Crohn (chronisch entzündliche Darmerkrankungen)
D
Demenz, Diabetes mellitus (Zuckererkrankung), Dialyse (Blutwäsche wegen Nierenversagen), Down-Syndrom (Chromosomenerkrankung)
E
Entwicklungsstörungen (frühkindlich im Rahmen einer bestehenden Behandlungs- und/oder Unterstützungsbedürftigkeit), Epilepsie (Krampfleiden)
H
Hämophilie (Bluter), Hemiparese oder Hemiplegie (Halbseitenlähmung), Hepatitis B/Hepatitis C (virusbedingte Leberentzündung), Herzkrankheiten (Erkrankungen der Herzklappen, des Herzmuskels und der Herzkranzgefäße, Herzrhythmusstörungen) -ausgenommen: Bluthochdruck, HIV-Infektion (AIDS-Erkrankung)
I
Immunschwäche, angeborene/erworbene
K
Kinderlähmung, Kollagenosen (Bindegewebserkrankung wie Sklerodermie, Lupus erythematodes, Dermatomyositis, Polymyositis, Sjögren-Syndrom), Koma, Krebs (alle Arten von bösartigen Neubildungen)
L
Lähmungen (u. a. auch Querschnittslähmungen), Leberzirrhose (Leberzellschaden), Lungenembolie (Lungengefäßverschluss), Lymphödem (Lymphstau)
M
Makuladegeneration, altersbedingt(Augenhintergrundveränderung), Morbus Bechterew (chronisch entzündliche rheumatische Erkrankung der Wirbelsäule), Mukoviszidose (angeborene Stoffwechselerkrankung), Multiple Sklerose, Myasthenie (Muskelschwäche), Myokardinfarkt (Herzinfarkt), Myopathie (Muskelerkrankung)
N
Netzhautablösung, Neurodegenerative Erkrankung (u. a. Degeneration des Gehirns oder Nervensystems), Niereninsuffizienz, chronische (Nierenfunktionsstörung)
O
Organ- oder Gewebetransplantation (als Organempfänger)
P
Parkinson, Picksche Krankheit (neurodegenerative Erkrankung), Polyarthritis, chronische und Psoriasisarthritis (Rheuma), Polyneuropathie (Erkrankung des Nervensystems), Psychische Erkrankungen (nur bei laufender Behandlung – therapeutisch und/oder medikamentös)
R
Rückenmarkkrankheiten
S
Sarkoidose (entzündliche Erkrankung der Lunge), Schädel-Hirntrauma mit Hirnblutung, Schizophrenie, Schlaganfall (Apoplex), Sehnervschädigung, Skeletterkrankungen (z. B. behandlungsbedürftige Osteoporose und/oder Arthrose), Stoffwechselerkrankungen (z. B. Morbus Fabry, Morbus Gaucher, Mukoviszidose, Porphyrie, Diabetes, genetischer Enzymmangel) – ausgenommen: Schilddrüsenerkrankungen und Fettstoffwechselstörungen, Subdurales Hämatom (Blutung in der Schädelhöhle), Suchterkrankungen (Alkohol, Medikamente, Drogen)
U
Übergewicht (BMI >40)
V
vorgeburtlich verursachte Erkrankungen und/oder Schädigungen (infolge Fehlbildungen, Infektionen, schädlichem Substanzgebrauch)
W
Wirbelsäulenschaden
Z
Zerebralparese (Hirnschädigung), Zerebrovaskuläre Krankheiten (Folgen von Durchblutungsstörungen des Gehirns)