Private PflegezusatzversicherungAnbieter einer privaten Pflegeversicherung vergleichen.

Vergleichsergebnis sofort verfügbar

Versorgungslücke schließen

kostenloses Angebot anfordern

Private Pflegezusatzversicherung

Vergleichsergebnis sofort verfügbar

Versorgungslücke schließen

kostenloses Angebot anfordern

Dieser Tarif wird von der BBKK nicht mehr angeboten.

Über den folgenden Button gelangen Sie direkt zum aktuellen Tarif:

Auch die Bayerische Beamtenkrankenkasse hat ihre Pflegezusatzversicherung Premium  Plus in Pflegegrade umgestellt. Besonders an diesen Tarif ist, dass es bereits ab Pflegegrad 1, bei dem Auftreten einer Pflegebedürftigkeit, die Betragsbefreiung eintritt. Der Pflegezusatz Tarif Premium Plus ist ein sogenannter starrer Tarif. Das heißt, bei diesem Tarif können Sie nur die gewünschte Absicherung für Pflegegrad 5 festlegen. Die restlichen Pflegegrade werden von der Gesellschaft automatisch prozentual berechnet.

Folgende Leistungen erhalten Sie nach Umstellung auf Pflegegrade im Tarif BBKK / Union Premium Plus

Pflegegrad

Häusliche Pflege (durch Angehörige, Laien oder ambulanten Dienst)

Vollstationäre Pflege

110 %10 %
230 %100 %
360 %100 %
490 %100 %
5100 %100 %

Rechenbeispiel: Berechnung Ihres Pflegetagegeldes:

Pflegegrad1Pflegegrad2Pflegegrad3Pflegegrad4Pflegegrad5
Häusliche Pflege ´10 %30 %60 %90 %100 %
Bsp.: Absicherung mit 1500 € in Pflegegrad 5 150 €450 €900 €1350 €1500 €
Vollstationäre Pflege 10 %100 %100 %100 %100 %
Bsp.: Absicherung mit 1500 € in Pflegegrad 5150 €1500 €1500 €1500 €1500 €

BBKK / Union Premium Plus: Weitere Tarifinformationen:

Förderfähig nach Pflege Bahr
Nein, die Pflegezusatzversicherung Premium Plus ist nicht förderfähig. Der förderfähige Tarif von der BBKK / UNION namens Förderpflege kann auf Wunsch mit dem Tarif Premium Plus kombiniert werden.

Leistung auch bei Pflege durch Familienangehörige / Laienpflege
Ja

Beitragsfreiheit im Leistungsfall
Ja, besteht für eine versicherte Person eine Pflegebedürftigkeit mindestens nach Pflegegrad 1, so ist der Versicherungsnehmer von der Verpflichtung zur Beitragszahlung in der Pflegeversicherung befreit.

Einmalleistung bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit
Ja, wenn die versicherte Person erstmals der Pflegegrad 2,3,4 oder 5 zugeordnet worden ist, erhält Sie das 100fache des vereinbarten Tagessatzes des Pflegegrades 5.

Dynamik ohne erneute Gesundheitsprüfung
Ja, der Versicherer bietet bis zum 80.Lebensjahr die Möglichkeit das versicherte Pflegegeld ohne erneute Gesundheitsprüfung alle 3 Jahre um mind. 5% bzw. 2€ zu erhöhen.
Grundlage hierfür ist die Entwicklung der allgemeinen Lebenshaltungskosten.

Verzicht auf Wartezeit
Ja, der Versicherer verzichtet auf eine Wartezeit.

Verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht?
Ja, der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht.

Leistung bei Pflegebedürftigkeit durch Suchterkrankung
Ja, auch wenn die Pflegebedürftigkeit auf einer Suchterkrankung beruht leistet der Versicherer.

Leistung bei stationärem Aufenthalt im Krankenhaus
Ja, auch bei einer vollstationären Heilbehandlung leistet der Versicherer.

Leistung bei stationärer Reha oder Kur
Ja, auch bei einer stationären Rehabilitationsmaßnahme, Kur- oder Sanatoriumsbehandlung leistet der Versicherer.beruht.

Geltungsbereich Weltweit
Der Versicherungsschutz erstreckt sich weltweit.

Höchstes Aufnahmealter
Maximal ist eine Aufnahme bis zum 100. Lebensjahr in die Pflegeversicherung der Bayerischen Beamtenkrankenkasse möglich.

Maximal versicherbare Tagessätze
Maximal kann ein Tagessatz von 150 Euro versichert werden.

Gesundheitsfragen im Tarif Premium Plus der BBKK / Union

  • 1. Körpergröße und Gewicht
  • 2. Besteht bereits aufgrund einer Krankheit oder Behinderung Pflegebedürftigkeit (auch wenn noch nicht ärztlich festgestellt) oder wurden jemals Anträge auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung gestellt oder ist geplant oder angeraten, einen Antrag auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung zu stellen?
  • 3. Besteht zurzeit oder bestand in den letzten fünf Jahren eine der folgenden Krankheiten?

Erkrankungen des Zentralnervensystems:

Demenz (z. B. Alzheimer, vaskuläre Demenz [durch Durchblutungsstörungen im Gehirn verursachte Demenz]), sonstige Hirnleistungsstörung (dauernde Hirnschäden z. B. durch Unfall, Infektion, Vergiftung oder Stoffwechselstörung), Hirntumor, Apallisches Syndrom (Wachkoma), Parkinson-Krankheit („Schüttellähmung“), Chorea Huntington, Creutzfeld-Jacob, Epilepsie (Krampfanfälle), infantile Zerebralparese (frühkindliche Hirnschädigung), Amyotrophe Lateralsklerose (fortschreitende Lähmung der Muskulatur), Muskeldystrophien (neuro-muskuläre Erkrankungen), Multiple Sklerose, Querschnittslähmung, Hemiparese / Hemiplegie (einseitige Lähmung), Kinderlähmung (inkl. Folgen)

Erkrankungen des Blutes und der blutbildenden Organe:

Knochenmarkserkrankungen (= Erkrankungen der Blutbildung, „Blutkrebs“, Leukämie, Lymphome)

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems:

Arteriosklerose (= „Verkalkung“ / Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße, der Gehirnarterien und anderer Arterien), koronare Herzkrankheit (Verengung der Herzkranzgefäße), Herzinsuffizienz (Herzschwäche), Schlaganfall, Gehirnblutung, Thrombosen (= Verschluss von Venen oder Arterien durch verklumpte Blutgerinnsel, häufiger als dreimal in den letzten 5 Jahren)

Erkrankungen innerer Organe oder schwere Stoffwechselstörungen:

chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD = oftmals durch Rauchen verursacht [„Raucherhusten“]), Staublunge, Lungenemphysem, Mukoviszidose (zystische Fibrose), Leberzirrhose, Chronische Nierenerkrankung (dauerhafte Verminderung der Nierenfunktion), Diabetes mellitus („Zucker“)

Erkrankungen des Immunsystems:

HIV-Infektion

Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems, insbesondere Wirbelsäule, Gelenke:

Muskelschwund, Osteoporose (Knochenschwund), Morbus Bechterew (verbiegende / versteifende Wirbelentzündung), rheumatoide / chronische Arthritis („Rheuma“), Arthrose (mit Schmerzzuständen, Bewegungseinschränkungen oder operiert)

Chromosomenanomalien:

Down-Syndrom

Krebserkrankungen:

alle Arten von bösartigen (malignen, karzinogenen) Neubildungen

psychische und psychiatrische Erkrankungen

Suchterkrankung (Alkohol, Drogen)

  • 4. Steht innerhalb der nächsten sechs Monate eine Operation bevor (ausgenommen zahnärztliche Operationen)?
  • 5. Besteht zurzeit oder bestand in den letzten fünf Jahren eine Schwerbehinderung (Grad der Behinderung mindestens 50 %)? *) Wurde jemals ein Antrag auf Feststellung einer Schwerbehinderung gestellt bzw. läuft derzeit ein Feststellungsverfahren nach dem SGB IX oder ist dies geplant oder angeraten? *) Wenn ja, bitte Fotokopie des vollständigen Versorgungsbescheides beifügen.

Nachfolgend finden Sie noch einmal die Leistungen vom Tarif Union Premium Plus nach Pflegestufen – Altes Modell

Die Bayerische Beamtenkrankenkasse hat die Pflegezusatzversicherung Premium Plus in Zusammenarbeit mit der Union erstellt. Besonders gut an diesem Tarif ist, dass es bereits ab Pflegestufe 0 eine Beitragsbefreiung gibt.

Tarifinformationen BBKK / Union Premium Plus

Der Pflegezusatz Tarif Premium Plus von der BBKK oder auch Union gehört zu den starren Tarifen hier sind die Pflegestufe 0,1,2 prozentual von der gewünschten Absicherung der Pflegestufe 3 abhängig.

Pflegestufe 3Pflegestufe 2Pflegestufe 1Pflegestufe 0 / Demenzleistung
 Pflege zu Hause100%60%30%30%
Bsp.: mit 1500,-€ Absicherung1500,-€900,-€450,-€450,-€
 Vollstationäre Pflege 100% 100% 100% 30%
 Bsp.: mit 1500,-€ Absicherung 1500,-€ 1500,-€ 1500,-€ 450,-€

Förderfähig nach Pflege Bahr
Nein, die Pflegezusatzversicherung Premium Plus ist nicht förderfähig. Der förderfähige Tarif von der BBKK / UNION namens Förderpflege kann auf Wunsch mit dem Tarif Premium Plus kombiniert werden.

Leistung auch bei Pflege durch Familienangehörige / Laienpflege
Ja

Beitragsfreiheit im Leistungsfall
Ja, besteht für eine versicherte Person eine Pflegebedürftigkeit mindestens nach Pflegestufe 0, so ist der Versicherungsnehmer von der Verpflichtung zur Beitragszahlung in der Pflegeversicherung befreit.

Einmalleistung bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit
Ja, wenn die versicherte Person erstmals der Pflegestufe I,II oder III zugeordnet worden ist, erhält Sie das 60fache des vereinbarten Tagessatzes der Pflegestufe III.

Dynamik ohne erneute Gesundheitsprüfung
Ja, der Versicherer passt alle 3 Jahre das vereinbarte Pflegetagegeld entsprechend der Entwicklung der allgemeinen Lebenshaltungskosten bzw. der Pflegekosten an.

Verzicht auf Wartezeit
Ja, der Versicherer verzichtet auf eine Wartezeit.

Verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht?
Ja, der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht.

Leistung bei Pflegebedürftigkeit durch Suchterkrankung
Nein, wenn die Pflegebedürftigkeit auf einer Suchterkrankung beruht leistet der Versicherer nicht.

Leistung bei stationärem Aufenthalt im Krankenhaus
Ja, bei einer vollstationären Heilbehandlung leistet der Versicherer die ersten 4 Wochen. Darüber hinaus nur wenn die vollstationäre Heilbehandlung ausschließlich auf Pflegebedürftigkeit beruht.

Leistung bei stationärer Reha oder Kur
Ja, bei einer stationären Rehabilitationsmaßnahme, Kur- oder Sanatoriumsbehandlung leistet der Versicherer die ersten 4 Wochen. Darüber hinaus nur wenn die stationäre Rehabilitationsmaßnahme, Kur- oder Sanatoriumsbehandlung ausschließlich auf Pflegebedürftigkeit beruht.

Geltungsbereich Weltweit
Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf die Mitgliedstaaten der Europäischen Union und den Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sowie der Schweiz.

Höchstes Aufnahmealter
Maximal ist eine Aufnahme bis zum 70. Lebensjahr in die Pflegeversicherung der Bayerischen Beamtenkrankenkasse möglich.

Maximal versicherbare Tagessätze
Maximal kann ein Tagessatz von 150 Euro versichert werden.

Recht auf Tarifanpassung bei einer Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung
Wenn der Gesetzgeber die Definition der „Pflegebedürftigkeit“ ändert und der Versicherer einen neuen Tarif anbietet, ist ein Wechsel in den neuen Tarif möglich. Eine erneute Gesundheitsprüfung wird nicht verlangt! Voraussetzung: Die versicherte Person ist noch nicht pflegebedürftig.

* zum Beispiel: Die Einführung der neuen Pflegegrade ab 2017

Gesundheitsfragen im Tarif Premium Plus der BBKK / Union

  • 1. Körpergröße und Gewicht
  • 2. Besteht bereits aufgrund einer Krankheit oder Behinderung Pflegebedürftigkeit (auch wenn noch nicht ärztlich festgestellt) oder wurden jemals Anträge auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung gestellt oder ist geplant oder angeraten, einen Antrag auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung zu stellen?
  • 3. Besteht zurzeit oder bestand in den letzten fünf Jahren eine der folgenden Krankheiten?

Erkrankungen des Zentralnervensystems:

Demenz (z. B. Alzheimer, vaskuläre Demenz [durch Durchblutungsstörungen im Gehirn verursachte Demenz]), sonstige Hirnleistungsstörung (dauernde Hirnschäden z. B. durch Unfall, Infektion, Vergiftung oder Stoffwechselstörung), Hirntumor, Apallisches Syndrom (Wachkoma), Parkinson-Krankheit („Schüttellähmung“), Chorea Huntington, Creutzfeld-Jacob, Epilepsie (Krampfanfälle), infantile Zerebralparese (frühkindliche Hirnschädigung), Amyotrophe Lateralsklerose (fortschreitende Lähmung der Muskulatur), Muskeldystrophien (neuro-muskuläre Erkrankungen), Multiple Sklerose, Querschnittslähmung, Hemiparese / Hemiplegie (einseitige Lähmung), Kinderlähmung (inkl. Folgen)

Erkrankungen des Blutes und der blutbildenden Organe:

Knochenmarkserkrankungen (= Erkrankungen der Blutbildung, „Blutkrebs“, Leukämie, Lymphome)

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems:

Arteriosklerose (= „Verkalkung“ / Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße, der Gehirnarterien und anderer Arterien), koronare Herzkrankheit (Verengung der Herzkranzgefäße), Herzinsuffizienz (Herzschwäche), Schlaganfall, Gehirnblutung, Thrombosen (= Verschluss von Venen oder Arterien durch verklumpte Blutgerinnsel, häufiger als dreimal in den letzten 5 Jahren)

Erkrankungen innerer Organe oder schwere Stoffwechselstörungen:

chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD = oftmals durch Rauchen verursacht [„Raucherhusten“]), Staublunge, Lungenemphysem, Mukoviszidose (zystische Fibrose), Leberzirrhose, Chronische Nierenerkrankung (dauerhafte Verminderung der Nierenfunktion), Diabetes mellitus („Zucker“)

Erkrankungen des Immunsystems:

HIV-Infektion

Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems, insbesondere Wirbelsäule, Gelenke:

Muskelschwund, Osteoporose (Knochenschwund), Morbus Bechterew (verbiegende / versteifende Wirbelentzündung), rheumatoide / chronische Arthritis („Rheuma“), Arthrose (mit Schmerzzuständen, Bewegungseinschränkungen oder operiert)

Chromosomenanomalien:

Down-Syndrom

Krebserkrankungen:

alle Arten von bösartigen (malignen, karzinogenen) Neubildungen

psychische und psychiatrische Erkrankungen

Suchterkrankung (Alkohol, Drogen)

  • 4. Steht innerhalb der nächsten sechs Monate eine Operation bevor (ausgenommen zahnärztliche Operationen)?
  • 5. Besteht zurzeit oder bestand in den letzten fünf Jahren eine Schwerbehinderung (Grad der Behinderung mindestens 50 %)? *) Wurde jemals ein Antrag auf Feststellung einer Schwerbehinderung gestellt bzw. läuft derzeit ein Feststellungsverfahren nach dem SGB IX oder ist dies geplant oder angeraten? *) Wenn ja, bitte Fotokopie des vollständigen Versorgungsbescheides beifügen.

Allgemein

BBKK / UNION Pflege Premium Plus direkt online abschließen