Private Pflegezusatzversicherung Anbieter einer privaten Pflegeversicherung vergleichen.

Vergleichsergebnis sofort verfügbar

Versorgungslücke schließen

kostenloses Angebot anfordern

–> –> –> Jetzt vergleichen! <– <– <–

Private Pflegezusatzversicherung

Vergleichsergebnis sofort verfügbar

Versorgungslücke schließen

kostenloses Angebot anfordern

Jetzt vergleichen!

Private Pflegeversicherung

Vergleichsergebnis sofort verfügbar

Versorgungslücke schließen

kostenloses Angebot anfordern

Jetzt vergleichen!

Tarifbeschreibung DKV Pflegeversicherung KPET

Der Pflegezusatz – Tarif KPET von der DKV (Deutsche Krankenversicherung AG) gehört zu den starren bzw. statischen Tarifen in der privaten Pflegeversicherung. Bei dieser Form der Absicherung kann der Versicherungsnehmer nur die finanzielle Absicherung für den Pflegegrad 5 selber festlegen. Die Leistungen der restlichen Pflegegrade 1 – 4 sind prozentual von der gewünschten Absicherung aus Pflegegrad 5 abhängig.

  • Den Tarif DKV KPET finden Sie natürlich auch in unserem Vergleichsrechner
    unter dem Namen ERGO | DKV KPET.

Tarifinformationen DKV Pflegeversicherung KPET

  • Leistung bei häuslicher- und vollstationärer Pflege

    Beispiel: Diese Leistungen erhalten Sie, wenn Sie einen Tagessatz von 50€ bzw. 1500€ monatlich in Pflegegrad 5 absichern!

    PflegegradHäusliche
    Pflege*
    BeispielVollstationäre
    Pflege
    Beispiel
    110%150 Euro10%150 Euro
    225%375 Euro100%1500 Euro
    350%750 Euro100%1500 Euro
    475%1125 Euro100%1500 Euro
    5100%1500 Euro100%1500 Euro

    *(durch Angehörige, Laien oder ambulanten Dienst)

    Achtung: Wählen Pflegebedürftige die vollstationäre Pflege, obwohl diese nicht erforderlich ist, leistet der Tarif entsprechend der häuslichen Pflege.

  • Alterungsrückstellungen / Stabiler Beitrag
    Ja, ab einem Alter von 20 Jahren werden in diesem Tarif Alterungsrückstellungen gebildet, welche der Beitragsstabilität dienen.

    Hinweis für Kinder und Jugendliche:

    Kinder und Jugendliche wechseln zu diesem Zeitpunkt automatisch von der Tarifkalkulation „ohne Alterungsrückstellungen“ auf „mit Alterungsrückstellungen“ was einen einmaligen Beitragsanstieg beinhaltet. Um die Höhe der Beitragsanpassung vorab zu erfahren, nutzen Sie unseren Vergleichsrechner einmal mit dem tatsächlichen Alter des Kindes bzw. des Jugendlichen und anschließend mit einem entsprechend angepassten Alter.

  • Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB / Sozialgesetzbuch
    Ja, die Einstufung der Pflegebedürftigkeit und Feststellung der Leistungsvoraussetzungen erfolgen gemäß den Richtlinien des SGB.

  • Verzicht auf Wartezeiten
    Ja, die DKV Pflegeversicherung verzichtet im Tarif KPET auf eine Wartezeit.

  • Beitragsbefreiung im Leistungsfall
    Nein, eine Beitragsbefreiung im Leistungsfall ist in diesem Tarif nicht vorgesehen.

  • Erläuterung zur Demenzleistung
    Demenzerkrankte Personen erhalten durch die Einführung der Pflegegrade die gleichen Leistungen wie Pflegebedürftige aus körperlichen Gründen.

  • Leistung auch bei Pflege durch Familienangehörige / Laienpflege
    Ja, die vereinbarte Leistung wird auch bei Pflege durch Familienangehörige, Freunde, Nachbarn oder sonstigen Laien erbracht.

  • Dynamik ohne erneute Gesundheitsprüfung
    Ja, der Versicherer bietet die Möglichkeit das versicherte Pflegegeld ohne erneute Gesundheitsprüfung alle 3 Jahre zu erhöhen.
    Grundlage hierfür ist die Entwicklung der allgemeinen Lebenshaltungskosten im Vergleich zu letzten Leistungsanpassung. Ergibt sich dabei eine Steigerung von mehr als 10% wird das Pflegegeld entsprechend angepasst.

  • Dynamik ohne erneute Gesundheitsprüfung auch im Leistungsfall / Leistungsbezug
    Ja, auch im Leistungsfall kann das versicherte Pflegegeld entsprechend erhöht werden. Tarifinformationen DKV Pflegeversicherung KPET

  • Verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht?
    Ja, der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht.

  • Geltungsbereich
    Der Versicherungsschutz der DKV im Tarif KPET erstreckt sich auf die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und den Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum.

  • Einmalleistungen bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit
    Nein, eine Einmalleistung ist in diesem Tarif nicht vorgesehen.

  • Leistung bei Pflegebedürftigkeit durch Suchterkrankungen
    Nein, wenn die Pflegebedürftigkeit auf einer Suchterkrankung beruht leistet die DKV in diesem Tarif nicht.

  • Leistung bei stationärem Aufenthalt im Krankenhaus
    Ja, bei einer vollstationären Heilbehandlung leistet die DKV die ersten 4 Wochen. Bei Pflegebedürftigen, die ihre Pflege durch von ihnen beschäftigte besondere Pflegekräfte sicherstellen leistet der Versicherer über die ersten 4 Wochen hinaus.

  • Leistung bei stationärer Reha oder Kur
    Ja, bei einer stationären Rehabilitationsmaßnahme, Kur- oder Sanatoriumsbehandlung leistet der Versicherer die ersten 4 Wochen. Bei Pflegebedürftigen, die ihre Pflege durch von ihnen beschäftigte besondere Pflegekräfte sicherstellen leistet der Versicherer über die ersten 4 Wochen hinaus.

  • Höchstes Aufnahmealter
    Maximal ist in der DKV Pflegeversicherung eine Aufnahme bis zu einem Eintrittsalter von 100 Jahren möglich.

  • Maximal versicherbare Tagessätze
    Maximal kann ein Tagessatz von 90 Euro in Pflegegrad 5 versichert werden.

  • Förderfähig nach Pflege Bahr
    Nein der Tarif KPET ist nicht förderfähig.

Gesundheitsfragen im Tarif KPET von der DKV Pflegeversicherung

1Haben Sie Gesundheitsfragen DKV Private Pflegeversicherung KPET
– eine diagnostizierte Schwerhörigkeit oder Hörschädigung?

– ein transplantiertes Organ, künstliche Gelenke, Implantate (außer Zahnimplantate)?

Besteht eine Pflegebedürftigkeit, ein anerkannter Grad einer Behinderung bzw. Erwerbsminderung? Ist ein Antrag auf Anerkennung einer solchen Beeinträchtigung gestellt? Oder ist eine solche Beantragung beabsichtigt?

Bei Beantwortung der Frage mit „ja“ wird nach folgenden Erkrankungen gefragt:

1.1 Schwerhörigkeit oder Hörschädigung
1.2 Organtransplantation
1.3 Künstliche Gelenke oder sonstige Implantate, außer Zähnen (z. B. künstliche Knie- oder Hüftgelenke, Brustimplantate)
1.4 Pflegebedürftigkeit besteht. Oder es ist ein Antrag auf Anerkennung einer solchen gestellt bzw. beabsichtigt zu stellen.
1.5 Grad einer Behinderung bis einschließlich 50% ist anerkannt.
1.6 Grad einer Behinderung über 50% ist anerkannt. Oder es ist ein Antrag auf Anerkennung einer Behinderung gestellt bzw. beabsichtigt zu stellen.
1.7 Erwerbsminderung bis einschließlich 50 % besteht.
1.8 Erwerbsminderung über 50% besteht. Oder es ist ein Antrag auf Anerkennung einer Erwerbsminderung gestellt bzw. beabsichtigt zu stellen.

2Wurden Sie in den letzten 4 Jahren
aufgrund von Krankheiten oder Beschwerden behandelt oder beraten? Sind Untersuchungen und Behandlungen aufgrund von Krankheiten oder Beschwerden angeraten oder beabsichtigt?

Bei Beantwortung der Frage mit „ja“ wird nach folgenden Erkrankungen gefragt:

2.1 Chronische Erkrankungen des Nervensystems:
Epilepsie, neuromuskuläre Erkrankungen (z.B. fortschreitende Muskelschwäche), Parkinson, Multiple Sklerose, Lähmungen, Amyotrophe Lateralsklerose, Chorea Huntington, Polyneuropathie

2.2 Chronische Darmerkrankungen
(z.B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Kurzdarmsyndrom)

2.3 Chronische Nierenerkrankungen
(z.B. verminderte Nierenfunktion, Glomerulonephritis)

2.4 Schwere chronische Erkrankungen der Atmungsorgane:
Lungenemphysem, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Mukoviszidose, Schlafapnoe-Syndrom, Sarkoidose

2.5 Erkrankungen des Herzens und der Herzkranzgefäße
(z.B. koronare Herzkrankheit [KHK], Herzinfarkt, Herzmuskelschwäche, Herzklappenfehler, Herzschrittmacher, Vorhoflimmern)

2.6 Arterielle Gefäßerkrankungen:
Aortenerweiterung, Verengung oder Verschluss von Schlagadern (z.B. periphere arterielle Verschlusskrankheit)

2.7 Durchblutungsstörung des Gehirns:
Schlaganfall, transitorische ischämische Attacke (TIA), Hirnblutung, Carotisstenose (Verengung der Halsschlagader)

2.8 Lebererkrankungen:
chronische Virushepatitis, Leberzirrhose, Hämochromatose

2.9 Krebs und sonstige bösartige Erkrankungen (z.B. Leukämie, Lymphom)

2.10 Psychische Erkrankungen oder Störungen
(z.B. Depression, Schizophrenie, Zwangsstörung, Demenz; Abhängigkeit von Alkohol, Medikamenten, Drogen)

2.11 Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), angeborene Stoffwechselerkrankungen

2.12 HIV-Infektion, Tuberkulose, Bluterkrankheit

2.13 Fehlbildungen des Bewegungsapparats oder der inneren Organe sowie Chromosomenanomalien (z. B. Down-Syndrom)

2.14 Chronische Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems:
Rheuma, Morbus Bechterew, Osteoporose, Fibromyalgie, chronisches Schmerzsyndrom, Osteomyelitis

2.15 Gelenkerkrankungen (z.B. Arthrose, Arthritis, Gicht)

2.16 Stationärer Krankenhausaufenthalt wegen Wirbelsäulenerkrankungen (z.B. Bandscheibenvorfall)

2.17 Hörsturz, Tinnitus, Schwindel, Gleichgewichtsstörung

2.18 Lymphödem (Stauung der Lymphgefäße)

2.19 Grüner Star oder Netzhauterkrankungen

2.20 Unterschiedliche Beinlängen (über 2 cm Differenz)

2.21 Blasenschwäche oder mehrfache Harnwegsinfekte

2.22 Hypertonie (Bluthochdruck)

2.23 Fettstoffwechselstörung, Fettleber, erhöhte Harnsäure

3Fragen zur Person
Größe / Gewicht

Beitragsentwicklung DKV Pflegeversicherung KPET

Im Jahr 2017 wurde der Tarif aktualisiert und vom System der Pflegestufen auf Pflegegrade umgestellt. Seitdem entwickelten sich die Beiträge für unseren Musterkunden wie folgt.

Eintrittsalter
Jahr30 Jahre50 Jahre60 Jahre
201719,25€48,90€80,90€
201819,25€48,90€80,90€
201919,25€48,90€80,90€
202022,95€56,05€91,95€

Vorgaben zur Beitragsentwicklung (Musterkunde)

Die oben ausgewiesenen Beiträge wurden anhand der folgenden Vorgaben ermittelt.

PflegegradHäusliche
Pflege*
Vollstationäre
Pflege
1150 Euro150 Euro
2375 Euro1500 Euro
3750 Euro1500 Euro
41125 Euro1500 Euro
51500 Euro1500 Euro

*(durch Angehörige, Laien oder ambulanten Dienst)

Wann wurden die letzten Beitragsanpassungen im Tarif DKV KPET durchgeführt?

  • 01.07.2020
    Die DKV führte zum 01.07.2020 eine Beitragserhöhung in der privaten Pflegeversicherung KPET durch. Je nach Alter der versicherten Person wurden die monatlichen Beiträge im Durchschnitt um 10% bis 15% angehoben.